Die Jäger können schießen, nicht nur mit dem Gewehr
 
Etwas Besonderes war die Unterstützung der Kinderzeltstadt „SuperBilk“, die Gesellschaft nahm dies zum Anlass im Jahr 2000 ein Fußballturnier zu Gunsten der Kinderzeltstadt „SuperBilk“ durchzuführen und zusätzlich selbst mit einer Mannschaft mitzuspielen. Die Vorbereitungen wurden durch den Spieß Ralf Linnemann mit Unterstützung der Kameraden organisiert und in die Wege geleitet. „Man war dass eine Arbeit“. Kuchen- und Grillstand und so manch anderes musste aufgebaut und bedient werden, alles aus den eigenen Reihen, wahrlich eine großartige Leistung aller Kameraden und unseren Frauen. Während des Turniers hatten alle Beteiligten eine Menge Spaß und Begeisterung, es wurde stellenweise sogar guter Fußball gespielt. Die teilnehmenden Mannschaften erhielten zum Schluss der Veranstaltung alle einen entsprechenden Pokal, welche vom unserem Ehrenmitglied Josef Becker gestiftet waren. Der Erlös des Turniers konnte die Gesellschaft auf dem Generalappell in Form eines Schecks in Höhe von 2000,-DM dem Veranstalter von „SuperBilk“ überreichen. Leider gibt es bis heute noch keine Gesellschaft, die sich an so eine Aufgabe herantraut.
 
Auf dem Generalappell im Jahr 2000 war auch wieder die Jugend erfolgreich, so holte sich Patrizia Hartmann mit einem tollen Schuß die Würde des Schülerkönigs und im darauffolgenden Jahr wurde sie Bezirkschülerprinz des Bezirksverbandes.
Völlig überrascht wurden wir auf dem Schützenfest im Jahr 2000, als unser langjähriger Protektor Heribert Heidkamp (Mitglied der 6.Grenadiere), mit einem wohl gezielten Schuss sich die Königswürde der Bruderschaft sicherte, besonders erfreut war die Gesellschaft, das er sich als seinen Adjutanten mit Dietmar Wöllbrink einen Jäger nahm. Auch dieses Königspaar hatte ein erfolgreiches Königsjahr im Kreise der Schützenfamilie.
Auch in der Bruderschaft sind unsere Kameraden vertreten, unser Kamerad Ralf Hartmann gehört als Adjutant dem Stabsoffiziercorps an, unser 2.Hauptmann Dietmar arbeitet erfolgreich mit der Jugend als 1.Jungschützenmeister, weiterhin wirkte er erfolgreich und zielgerichtet in der neugeschaffenen Finanzkommission mit dem Kameraden Achim Gusikat mit.
 
Dank der guten und erfolgreichen Arbeit wurde erfolgreich am Schießsport teilgenommen. Diverse Einzelsieger bzw. Platzierungen in den Disziplinen KK und LG zeigen den Erfolg. Auch konnte die Gesellschaft in der Meisterschaft aus der Gruppe B erfolgreich in die Gruppe A aufsteigen, mussten aber leider im darauffolgenden Jahr in Gruppe B zurück. Trotz allem war immer ein einzelner Jäger unter den ersten Drei. Unsere Damenmannschaft mussten wir leider mangels Teilnehmer zurück ziehen, aber auch in der Einzelwertung kann sich immer mal die ein oder Dame in die Sieger- oder Platziertenliste eintragen.
 
Beim Generalappell im Jahre 2001 konnte sich unser Kamerad Michael Plähn in die Siegerliste des Kaiservogels eintragen. Kaiser Michael Plähn, dieser neu geschaffene Wettbewerb wurde im Jahr 2000 in Oberbilk eingeführt, dort sind nur die aktiven ehemaligen Rgt.-Könige des Schützenvereins Oberbilk startberechtigt. Das Schützenfest begann schon vielversprechend, sollte aber seinen Höhepunkt am Montag haben, als die Ablösung des Rgt.-Königs Heribert Heidkamp feststand, es war kein geringerer als unser Kamerad Wolfgang Plantsch.  Er holte sich diese wichtige Würde eines jeden Schützen und er wurde Rgt.-König des Vereins. Im darauffolgenden Jahr wurde er mit einem tollen Ergebnis Bezirkskönig und er nahm am Europaschießen des Bundes in Österreich teil. Die Feierlichkeiten waren echt anstrengend an den Schützenfesttagen.


 


Erfreulich war dass sich Rosi Hartmann auf dem Generalappell beim Schießen auf dem Bürgervogel die Würde des Bürgerkönigs sich holte.
 
Bei den wenigen Jungschützen, welche die Gesellschaft zurzeit hat, war es umso mehr eine Überraschung und große Freude, als Alexander Schaaf im Jahr 1999 die Würde des
Rgt.-Jungschützenkönigs auf dem Schützenfest holte. Die Feierlichkeiten sollten an den Kirmestagen kein Ende nehmen. Auch Alexander wurde beim Bezirksschießen Sieger seiner Klasse und er wurde Bezirksprinz.
 
Seit einigen Jahren veranstalten wir unser Königsschießen außerhalb von Düsseldorf, so konnten wir in den letzten Jahren dank der Unterstützung unseres Protektor Heribert Heidkamp und andere Gönner auf dem Schießstand der Schützenbruderschaft Linde e.V. durchführen. Dies hat einen so regen Kontakt ermöglicht dass sich die Gesellschaft mehrmals in den letzten Jahren veranlasst sah, auch beim dortigen Schützenfest teilzunehmen. Nachdem man nicht mehr nach Linde fahren konnte, da der Schießstand nicht mehr an Außenstehende vermietet wurde, kam man in der näheren Umgebung, nämlich in Waldbruch unter. Auch hier wurden wir immer hervorragend aufgenommen. Die Verpflegung wurde durch unseren Ehrennadelträger Bernie Kühn (Kassierer Linde) sichergestellt, er hatte sich bereit erklärt uns mit Speisen und Getränke aus Linde zu versorgen. Immer eine gelungene Veranstaltung. In den letzten Jahren wurde es immer schwieriger nach außerhalb zu fahren aufgrund der gestiegenen Kosten.
So haben wir uns in den letzten Jahren wieder in Düsseldorf zum Schießen eingefunden, auch hier immer wieder ein Genuss mit der gesamten Jägerfamilie.  Besondere Freude ist es uns hier aber, das wir nicht nur unseren König ausschießen, sondern auch wieder verstärkt passive Mitglieder haben, welche sich aktiv am Schießen um Würde des passiven Königs beteiligen.
Auch wenn es schon mal in einem anderen Absatz erwähnt wurde, auch die passiven Mitglieder tragen erheblich zum Gelingen einer erfolgreichen Gesellschaftsarbeit bei.
 
Die im Jahr 1992 erstellte Satzung wurde im laufe der Zeit reichlich überstrapaziert, sodass der Vorstand im Jahre 2004 beschloss sich eine neue geänderte Fassung zu geben. Erstmals sollten dort dann auch die einzelnen Hinweise zu den nun bestehenden Geschäfts-; Kassen- und Finanz-; Schieß-; Ehrenordnung erfolgen. Die ist uns, so glauben wir gut gelungen (Link). Nachdem sich die entsprechenden Kameraden dieser Aufgabe widmeten konnten wir zum Schützenfestsonntag im Jahre 2005 auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung, die Satzung und die dazugehörigen Ordnungen beschließen. Die Satzung mit ihren ergänzenden Ordnungen ist zum 1.1.2006 in Kraft getreten.
 
Im Jahre 2005 zu unserem Krönungsball gab es erneut für einen Kameraden eine Überraschung, im vollbesetzten Saal der Ev.Christuskirche wurde unser Ehrenmitglied Rudi Uebel durch den 1.Hauptmann für seine vielen und uneigennützigen Verdienste zum Wohle der Gesellschaft gewürdigt und mit dem Ehrenring der Gesellschaft ausgezeichnet. Diese Auszeichnung wird nur an zwei lebende aktive Kameraden verliehen. Die entsprechende Laudatio kann im Link gelesen werden.