Zum Gedenken an Norbert Unkelbach

Kamerad Norbert Unkelbach wohnte zur damaligen Zeit in Oberbilk und traf sich häufiger mit den „Jungs“ zum Frühschoppen bzw. Stammtisch, hierbei reifte in ihm die Überlegung einem Schützenverein beizutreten.

Da sein Freund Rudi schon seit einigen Jahren im Verein war und Norbert schon häufiger an Versammlungen oder ähnlichem teilnahm, trat er im Jahre 1970 dem Jäger Corps 1863 unter der Leitung des unvergessenen Josef Nelles bei.

Nor bert Unkelbach ist kurz nach seinem Beitritt, in den Festausschuss der Gesellschaft berufen worden, hier konnte er sein organisatorisches Talent beweisen. Er war es der mit dem unvergessenen Kameraden Franz Krauthausen den Spinnemittwoch nach langen Jahren der Abstinenz wieder einführte.

Kurze Zeit später wählten ihn die Kameraden zum Spieß der Gesellschaft, dieses Amt hatte er einige Jahre inne, er führte es zu Zufriedenheit aller Kameraden aus.

Sein Einsatz und sein Engagement führten dazu, das er im Jahre 1975 Nachfolger des 1.Hauptmanns Josef Nelles wurde, der nach über 25 jähriger Hauptmannstätigkeit zurücktrat.

Diese Arbeit, welche er auf sich nahm, nahm die Bruderschaft im Jahre 1976 zum Anlass ihn zum Schützenfest mit dem silbernen Verdienstkreuz auszuzeichnen.Die Teilnahme am Schützenfest in Bad Salzufflen war für die gesamte Jägerfamilie ein Erlebnis, dieses Wochenende war von Norbert und seinem Cousin hervorragend organisiert worden. Leider war diese Verbindung nicht von Dauer.

In den nächsten Jahren nahmen die Aktivitäten der Gesellschaft zu und die Arbeit um das Vereinsleben wuchs, Norbert führte sein Amt auch mit wechselnden Vorstandsmitglieder souverän aus. Dies führte dazu, das sein Wirken um das Schützenwesen, sowie um die Gesellschaft im Jahre 1978 mit dem Hohen Bruderschaftsorden bestätigt wurde.

Seine Leidenschaft zum Schießsport führte in den 70 und 80 er Jahren in der Gesellschaft zu manchen erbitterten Wettkämpfen, Norbert wurde 3 mal Sieger um die Emil Heise Gedächnis Schnur, sowie 3 mal KK Pokalsieger. Im Jahre 1985 wurde er erstmals Kompaniekönig der Jäger. Die etwas andere Würde, nämlich die des Jägermeisters welche bei uns fast so wertvoll ist wie der König, konnte Norbert in den Jahren 1971, 1975 und im Jahr 1992, als erster Jäger zum 3 mal erringen

Aus wichtigen privaten Gründen verlies Norbert für eine kurze Zeit die Gesellschaft, um anschließend wieder ihr Mitglied zu werden.

So übernahm er für alle überraschend im Jubiläumsjahr 1988 das Amt des 1.Hauptmanns von seinem besten Freund Rudi. Seit dieser Zeit ist das Jäger Corps eine der erfolgreichsten Gesellschaften in Oberbilk in Bezug auf Regimentskönige geworden, so errang unter der Leitung von Norbert das Jäger Corps:



 4 Regimentskönige

2 Regimentsjungschützenkönige

1 Regimentsschülerkönig 

3 Regimentspagenkönige

Durch seine Initiative entstanden die unvergessenen Jäger Rallyes, welche von mal zu mal größeren Zuspruch fanden.  Die letzte wurde aus Anlass unseres 125 jährigen Bestehen von Norbert und seinen Helfern hervorragend organisiert. Er vergaß auch nicht die Frauen in das Vereinsleben in irgendeiner Form einzubinden, den was sind wir Männer ohne unsere Frauen. Unsere Krönungsbälle finden seit einigen Jahren in eigener Regie statt, hier konnten sich die Frauen organisatorisch beteiligen.

Sein Einsatz um das Schützenwesen dankte auch die Stadt Düsseldorf mit der Verleihung ihres Stadtordens im Jahre 1991.

Er sorgte sich in den letzten Jahren vermehrt um die Kameradschaft innerhalb des Schützenwesens, immer höher, immer weiter, immer größer wo soll das alles einmal hinführen. Frühzeitig erkannte er, das die Gesellschaft von jüngeren Leuten geleitet werden sollte und trat dafür ein, dem Nachwuchs eine Chance zu geben.

Dies war aber nach gar nicht so einfach. Aber er schaffte es, durch diverse Gespräche mit Alt und Jung ,dass sich um ihn herum der Nachwuchs für verschiedene Ämter zu Verfügung stellte.

Groß war die Freude als Norbert im Jahre 1997 erneut König der Jäger wurde.

Noch überraschte war er als er auf dem Krönungsball im Jahre 1997 zum Ehrenhauptmann des Jäger Corps 1863 ernannt wurde. Seine Nachwuchsarbeit zeigte erstmals Erfolg, der „Nachwuchs“ war nun bereit Verantwortung zu übernehmen. Gleichfalls wurde er zum Schützenfest 1997 mit dem St.Seb.Ehrenkreuz des Bundes ausgezeichnet.

Mehre konstruktive Gespräche mit dem 1.Chef folgend, sowie auf dessen Vorschlag wurde Norbert im Jahre 1999 als weiteres Mitglied für besondere Aufgaben in den Vorstand der Bruderschaft gewählt. Auch als Ehrenhauptmann nahm er noch rege am Vereinsleben teil. Sein Wissen und seine Erfahrung sind seinen Nachfolgern auch in der heutigen Zeit von großen Wert. Auf sein Wort konnte man sich immer verlassen.

Umso schwerer traf es die Familie, die Kameraden und Freunde, sowie alle die Norbert kannten, als er im Jahre 2000  nach langer schwerer Krankheit verstarb.

Dies nahm die Gesellschaft in Übereinkommen mit seiner Ehefrau Lena zum Anlass die „Norbert Unkelbach-Plakette“ zu schaffen. Diese sollte aber nicht ausgeschossen werden, Norbert war es, der maßgeblich dazu beigetragen hat, das an bestimmten Tagen im Verein, also Titularfest, Spinnemittwoch und Totenehrung innerhalb der Gesellschaft mit dem Würfelbecher geknobelt wurde. Dies griff die Gesellschaft auf und seitdem wird die „Plakette“ alljährlich mit den TeilnehmerInnen an unserem Königsschießen ausgespielt. Der Sieger erhält ein Bild der Plakette überreicht auf dem die entsprechende Jahreszahl des Sieges abgebildet ist.

Auch heute noch, ist sein Geist in irgendeiner Form innerhalb der Gesellschaft präsent. Man erinnert sich häufig an liebgewordene Kameraden und Menschen, die einen im Laufe der Jahre seiner Mitgliedschaft begleitet haben